VAGI C Vaginaltabletten

VAGI C Vaginaltabletten
7,97 EUR
UVP**: 8,95 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

- +
Art.Nr.:
08897001
Packungsinhalt:
6 St Vaginaltabletten
Abgabehinweis:
Rezeptfrei
Produkt von:
ALMIRALL HERMAL GmbH
Reimport
nein
Lieferzeit:
2-3 Tage
Verfügbarkeit:
1000
Beipackzettel:
Artikeldatenblatt:
Drucken

Anwendungsgebiete:
Chronische oder rezidivierende Aminkolpitis (bakterielle Vaginose, unspezifische Kolpitis) leichter bis mittelschwerer Ausprägung; zur Normalisierung der gestörten Vaginalflora.


Nicht Anwenden bei:
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei: • Patienten mit Candidakolpitis, da diese durch Vitamin C nicht geheilt wird und die bestehenden Beschwerden durch die Ansäuerung verstärkt werden können • Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe. Schwangerschaft und Stillzeit: Es bestehen keinerlei Bedenken gegen die Verabreichung des Arzneimittels während der gesamten Schwangerschaft und Stillzeit.


Wirkungen:
Seltene unerwünschte Wirkungen (< 1%): In seltenen Fällen kann es nach der Applikation der Vaginaltablette zu Brennen und Juckreiz in der Scheide kommen. Unerwünschte Wirkungen, Einzelfälle: In einzelnen Fällen kann Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe auftreten. In diesem Fall soll das Präparat nicht mehr angewendet werden. Unerwünschte Wirkungen, ohne Angabe der Häufigkeit: Ein Teil der Beschwerden wird durch eine symptomatische Pilzinfektion verursacht. Es ist bekannt, daß bei etwa 10% aller Frauen eine asymptomatische Hefekolonisation vorliegt. Eine gestörte Vaginalflora mit hohen Konzentrationen von bestimmten Anaerobiern, die hefehemmende Stoffe wie Diphenylamin und andere produzieren, unterdrückt auch die Vermehrung von Hefen. Nach Normalisierung der Vaginalflora kommt es in einigen Fällen zu einer stärkeren Vermehrung der Hefe; dies kann zu einer symptomatischen Pilzinfektion führen.


Anwendung:
Standardtherapie: 1 Vaginaltablette (250 mg Ascorbinsäure) pro Tag. Art und Dauer der Anwendung: Die Vaginaltablette am besten abends tief in die Scheide einlegen. Bei leichter bis mittlerer bakterieller Störung der Vaginalflora ist eine 6-tägige Behandlung in der Regel ausreichend. Bei schwerer Störung der Vaginalflora mit völligem Fehlen der Laktobazillenflora oder in der Schwangerschaft ist eine längere Anwendung über Wochen angeraten. Eine Wiederholung nach der Periode erhöht den Heilungserfolg. Hinweise auf eine Begrenzung der Anwendungsdauer liegen nicht vor. Eine Unterbrechung der Anwendung wegen Zwischenblutung oder Periodenblutung ist nicht erforderlich.


Eigenschaften:
Vitamin C führt zu einer Absenkung des pH-Wertes der Scheide. Dies bewirkt eine Hemmung derjenigen Bakterien, die bei einem pH-Wert von 4,0 nicht mehr wachsen können. Bakterien wie die Laktobazillen, die sich auch bei einem pH-Wert unter 4,0 noch vermehren können, werden durch die Absenkung des Scheiden-pH-Wertes nicht oder kaum gehemmt, so daß es nach einigen Tagen zum Wiederauftauchen der Scheidennormalflora (Döderleinflora, Laktobazillen) kommt. Besonders die unerwünschten Anaerobier werden durch die Ansäuerung mit Vitamin C stark gehemmt. Nicht gehemmt dagegen werden Hefen, die sich auch bei niedrigem pH-Wert noch vermehren können. Der bakteriostatische und bakterizide Wirkungsmechanismus von Vitamin C auf die Vaginalflora beruht nach In-vitro-Studien vor allem auf dem Effekt der pH-Wert Erniedrigung. Inwieweit in vivo Vitamin C als Antioxydans und Radikalfänger im Rahmen der immunologischen und antibakteriellen Funktion der Leukozyten hierbei mitwirkt, ist bislang nicht geklärt. Ein positiver Effekt auf dysplastische Zellen, die entarten können und die nachweislich einen erniedrigten Vitamin-C-Gehalt aufweisen, wird vermutet.


Haltbarkeit:
Kühl und trocken lagern. Bei unsachgemäßer Lagerung kann es zu einer dunkelbraunen Verfärbung der Vaginaltabletten kommen. Die Vaginaltabletten können einen leicht gelblichen Farbton aufweisen. Die Wirksamkeit und pharmazeutische Qualität werden dadurch nicht beeinträchtigt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
**gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers.
*gegenüber der Preisangabe, die gemäß §129 Absatz 5a SGB V in Verbindung mit AMPreisVO für die ausnahmsweise Abgabe apothekenpflichtiger, nicht verschreibungspflichtiger Artikel zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung vorgesehen ist