HEPATHROMBIN Gel 30.000

HEPATHROMBIN Gel 30.000
13,74 EUR
Statt*: 15,44 EUR
inkl. 16 % MwSt. zzgl. Versandkosten

- +
Art.Nr.:
03183136
Packungsinhalt:
150 g Gel
Abgabehinweis:
Rezeptfrei
Produkt von:
Teofarma s.r.l.
Kühlkette
nein
Reimport
nein
Lieferzeit:
2-3 Tage
Verfügbarkeit:
1000
Grundpreis:
9,16 EUR pro 100g
Beipackzettel:
Artikeldatenblatt:
Drucken

Anwendungsgebiete:
Zur unterstützenden Behandlung bei: • akuten Schwellungszuständen nach stumpfen Traumen wie z.B. Prellungen, Zerrungen, Stauchungen, Quetschungen, Blutergüssen. Von einzelnen Herstellern wird zudem folgende Indikation beansprucht: Bei entzündlichen Gewebsinfiltraten (z.B. Insektenstichen).


Nicht Anwenden bei:
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Heparin oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels. Schwangerschaft und Stillzeit: Heparin ist nicht plazentagängig und tritt nicht in die Muttermilch über. Es gibt bisher keine Berichte darüber, dass die topische Anwendung von Heparin in der Schwangerschaft zu Missbildungen führt. Bei sehr hohen lokalen Dosen von mehr als 160000 I.E. kann es zur erhöhten Blutungsneigung kommen. Unter der Geburt ist die epidurale Anästhesie bei Schwangeren, die mit Antikoagulantien behandelt werden, absolut kontraindiziert.


Anwendung:
Soweit nicht anders verordnet, das Gel 2-3mal täglich auf die Haut über den erkrankten Bezirken auftragen. Art und Dauer der Anwendung: • Bei akuten Schwellungszuständen nach stumpfen Traumen soll die Dauer der Anwendung bis zu 10 Tagen betragen. • Das Gel soll aufgrund des Alkoholgehaltes nicht auf Schleimhäute, offene oder entzündete Hautstellen (z.B. Sonnenbrand) aufgetragen werden oder mit den Augen in Berührung kommen, da ein brennendes Gefühl entstehen kann.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
*gegenüber der Preisangabe, die gemäß §129 Absatz 5a SGB V in Verbindung mit AMPreisVO für die ausnahmsweise Abgabe apothekenpflichtiger, nicht verschreibungspflichtiger Artikel zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung vorgesehen ist