MG 5 LONGORAL Kautabletten

MG 5 LONGORAL Kautabletten
Der angezeigte Artikel kann derzeit nicht bestellt werden.
Art.Nr.:
02494911
Packungsinhalt:
50 St Kautabletten
Abgabehinweis:
Rezeptfrei
Produkt von:
DROSSAPHARM GmbH
Reimport
nein
Artikeldatenblatt:
Drucken

Anwendungsgebiete:
Nachgewiesener Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen, Wadenkrämpfe) ist.


Nicht Anwenden bei:
Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei: • bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile • schweren Nierenfunktionsstörungen (Gefahr der Kumulation von Magnesium Intoxikationserscheinungen) • Calcium-Magnesium-Ammoniumphosphat-Steindiathese • AV-Block. Das Arzneimittel sollte nur unter besonderer Vorsicht (ärztliche Kontrolle; keine hochdosierte Daueranwendung) eingenommen werden bei: • leichten bis mittelschweren Nierenfunktionsstörungen • Dehydratation. Hinweis: Gegebenenfalls sollte geprüft werden, ob der Elektrolytstatus eine Behandlung mit Magnesium zulässt. Schwangerschaft und Stillzeit: • Wird Magnesium kurz vor der Geburt verabreicht, sollte das Neugeborene während der ersten 24-48 Lebensstunden auf Anzeichen von Toxizität (neurologische Depression mit Atemdepression, Muskelschwäche, Verlust von Reflexen) überwacht werden. Die Gabe von Aminoglykosid-Antibiotika sollte in diesem Zeitraum vermieden werden, da Hinweise auf Wechselwirkungen vorliegen. • Es liegen keine Hinweise auf ein Fehlbildungsrisiko vor. Die dokumentierten Erfahrungen beim Menschen mit der Anwendung in der Frühschwangerschaft sind jedoch gering.


Anwendung:
Die Dosierung richtet sich nach dem Grad des Magnesium-Defizits. Es gelten folgende allgemeine Dosierungsempfehlungen: • Erwachsene und Jugendliche: 1-3-mal täglich 1 Kautablette (entsprechend 121,5-364,5 mg Magnesium bzw. 5-15 mmol Magnesium). • Kinder ab 6 Jahren: 1-3-mal täglich 1/2 Kautablette (entsprechend 60,75-182,25 mg Magnesium bzw. 2,5-7,5 mmol Magnesium). Hinweise: • Bei hoher Dosierung kann es zu weichen Stühlen kommen. Bei Auftreten von Durchfällen sollte die Behandlung vorübergehend unterbrochen werden; nach einer Stuhlnormalisierung kann die Behandlung mit einer verringerten Tagesdosis fortgeführt werden. • Bei hochdosierter und längerer Einnahme können insbesondere bei eingeschränkter Nierenfunktion Müdigkeitserscheinungen auftreten. Dies kann auf eine Hypermagnesiämie hinweisen. In diesem Fall sollte die Dosis reduziert oder die Medikation vorübergehend abgesetzt werden. Art und Dauer der Anwendung: • Die Kautabletten sollen zerkaut gegebenenfalls mit etwas Flüssigkeit vor den Mahlzeiten eingenommen werden. • Im Allgemeinen sollte das Arzneimittel so lange eingenommen werden, bis der Magnesiummangel ausgeglichen ist. • Eine Dauerbehandlung mit Magnesium ist möglich. Hinweise: • Bei längerfristiger Anwendung sollten insbesondere bei eingeschränkter Nierenfunktion regelmäßig Serum-Magnesiumspiegel-Kontrollen durchgeführt werden. • Magnesiumhaltige Präparate sollen nicht gleichzeitig mit Eisen oder Natriumfluorid oder Tetrazyklinen eingenommen werden, da eine wechselseitige Behinderung der enteralen Resorption auftreten kann. Zwischen der Einnahme von Magnesium und Eisen-, Natriumfluorid- oder Tetrazyklinpräparaten sollte daher ein Intervall von 2-3 Stunden eingehalten werden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.